Cinque Terre Kurztrip – 3. Etappe

Die dritte Etappe – Rundwanderung auf der Insel Palmaria

6,1 km / Gehzeit ca 2h

Im Hotel gönnten wir uns auf der Terrasse ein herzhaftes Frühstück mit Ausblick auf die Insel Palmaria und die Bucht, in der so manche Yacht vor Anker lag. Was für ein Start in den Tag, das gab nochmals neue Energie.

Wir kauften uns ein Ticket für die Überfahrt zur Insel Palmaria (kostet €5,-). Wir schnallten uns die Rucksäcke um und los ging es. Nach ein paar Metern holte ich gleich mal meine Trekkingstöcke raus, den er Weg führte uns steil bergauf durch schroffe Felsen. Trittsicherheit gefragt!!

Das war wieder mal ein super Training für mich so manche Bedenken beiseite zu schieben und einfach mal drauf los zu probieren. Ich freute mich umso mehr als ich oben angekommen war. Ich sog den Blick, den wir aufs Meer und den beiden Inseln Tino und Tinetto hatten, in mich hinein.

Verteilt über die ganze Insel liegen verschiedene Bunker aus dem zweiten Weltkrieg ebenso wie Überreste von Abwehrgeschützen. War wirklich spannend und eine kleine Entdeckungsreise.

Auf der Rückseite der Insel gab es nochmals einen Strand. Lauter Badegäste und meine Freundin und ich in Wandermontur – was sich die Leute wohl gedacht haben?

Der einzige Gedanke, der mich für den Rückweg der noch vor uns lag wappnete: „Sobald wir auf der anderen Seite sind, rein in den Bikini und ab ins Meer!“ Ich konnte es kaum noch erwarten. Stufe für Stufe, die ich empor kletterte, stellt ich mir schon vor wie schön kühl das Meer sein wird.

Sobald wir auf Höhe des Meeres waren, GPS-Tracker abgestellt, Badeplatz gesucht, in einer Kabine Kleidung gewechselt und mit Anlauf rein ins Meer. OK, mit Anlauf ist vielleicht etwas übertrieben. Da der Zugang zum Meer steinig war, dauerte es doch etwas länger. Mit verzerrtem Gesicht und immer wieder mal Gleichgewicht suchend tänzelte ich über die Steine. Aber kaum waren die Füße im Meer, entspannten sich meine Muskeln und das Urlaubsfeeling war umso mehr vorhanden. Den Rest des Nachmittags war chillen angesagt!

Am Abend entschieden wir uns noch Portovenere zu erkunden und dem roten Teppich bis zur Kirche San Pietro zu folgen. Dort liegt auch die Bucht in der Lord Byron schon seine Inspiration gesucht hat. Sich diesen Augenblick Zeit nehmen und den Moment auf einen der Felsvorsprünge genießen. Den atemberaubenden Sonnenuntergang betrachten und gleichzeitig dem Meeresrauschen zu lauschen, das war mein persönlicher Höhepunkt dieses Kurztrips.

Daten der Wanderung:

Runderwanderung Insel Palmaria

  • 1
  • 87

YOU MIGHT ALSO LIKE